Selbstgemachtes Tzatziki

Selbstgemachtes Tzatziki

Zu einem leckeren Grill-Abend, da gehört ein gutes Rezept für Tzatziki natürlich dazu. Über die Jahre haben wir viele verschiedene Rezepte von diversen Büchern und Küchenblogs ausprobiert. Das Eine, Richtige war aber leider nie so wirklich dabei. Deshalb habe ich mir meine eigene Variante selbstgemachtes Tzatziki gebastelt. Wichtig dabei ist es, dass man das Tzatziki lange genug ziehen lasst. Das gibt den Zutaten die Zeit sich in der Topfen-Yoghurt Mischung zu entfalten und gibt dem Ganzen einen wirklich ausgiebigen Geschmack.

Tzatziki

Bei einem Tzatziki kann man nicht wirklich etwas falsch machen, ein Original-Rezept gibt es nämlich nicht. Jeder hat da Wohl seine eigene Variante und gibt dem Ganzen seinen eigenen Twist. Das Einzige was zählt ist, schmecken muss es! Na, das schaffen wir doch Wohl!

Tzatziki

Tzatziki

Tipp: Wenn man die Gurke reibt, bekommt man auch sehr viel Gurkenwasser. Bevor man den Abrieb weiterverarbeitet, sollte man ihn gut auspressen, sonst wird das Tzatziki zu flüssig und bekommt nicht die richtige cremige Konsistenz. Wer dem Ganzen noch ein wenig „Crunch“ geben will, der nimmt 1/8 mehr Gurke und noch eine handvoll Pistazien, hackt alles klein und mischt es ins Tzatziki.

Das Gurkenwasser nicht wegwerfen, sondern trinken. Schmeckt ein wenig gewöhnungsbedürftig, ist aber wirklich Gesund.

Selbstgemachtes Tzatziki

Zu einem leckeren Grill-Abend, da gehört ein gutes Rezept für Tzatziki natürlich dazu. Über die Jahre haben wir viele verschiedene Rezepte von diversen Büchern und Küchenblogs ausprobiert. Das Eine, Richtige war aber leider nie so wirklich dabei. Deshalb habe ich mir meine eigene Variante selbstgemachtes Tzatziki gebastelt.
Vorbereitungszeit10 Min.
Arbeitszeit1 Std. 10 Min.
Land & Region: Basics
Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • 250 g Sojaquark
  • 5 EL Sojayoghurt
  • 1/2 Gurke
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1/2 Zitrone Bio
  • 1 EL Zucker
  • etwas Petersilie
  • Salz & Pfeffer

Anleitungen

  • Zunächst die Gurke waschen, abtrocknen, fein raspeln und gründlich auspressen. Die ausgedrückten Gurkenraspel in eine Schüssel geben.
  • Den Soja-Quark und das Joghurt ebenfalls in eine Schüssel geben und alles gut durchmischen.
  • Den Knoblauch schälen, mit einem großen Messer (flache Seite) platt drücken, fein hacken und in die Schüssel geben. (So tritt der Saft besser aus)
  • Von der Zitrone etwas Schale abreiben und hinzufügen. Weiters den Saft der Zirtone zur Yoghurt Mischung geben, etwa einen halben Teelöffel Salz und etwas Pfeffer sowie die Prise Zucker zu geben und alles verrühren.
  • Abschließend die Petersilie fein hacken und unterheben. Danach sollte alles abgedeckt mindestens für eine Stunde in den Kühlschrank, damit das Tzaziki seinen Geschmack entwickelt.
  • Beim Anrichten eventuell noch abschmecken und mit etwas Olivenöl beträufelt servieren.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.