Vegane Waltviertler Mohnzelte

Vegane Waltviertler Mohnzelte

Es ist wieder einmal Zeit für etwas Süßes auf unserem Blog. Heute zeige ich euch wie man Waldviertler Mohnzelte ganz einfach vegan hinbekommt.

Mohn haben wir bei uns in der Küche eigentlich immer auf Lager. Da vorallem geriebener Mohn nicht lange haltbar ist, muss man ihn aber Wohl oder Übel regelmäßig aufbrauchen. Das ist aber meist kein Problem, vorallem weil ich Süssspeisen mit Mohn unwiederstehlich finde. 

Waltviertler Mohnzelte

Mohn, vorallem gerieben und in grösseren Mengen ist im Ausland eher schwer zu bekommen. Deshalb bestellen wir immer auf Amazon, oder nehmen eben beim nächsten Heimatbesuch ein paar Packungen mit. Egal ob man ihn dann zu Mohnnudeln, Mohnkuchen oder Mohnzelte verarbeitet, österreichische Rezepte in denen Mohn verarbeitet wird gibt es genügend. 

Waltviertler Mohnzelte

Noch ein paar Infos zu Mohn. Generell werden bei uns 3 verschiedene Sorten Mohn angeboten, Blau-, Grau- Weisser Mohn. In Österreich verwenden wir meistens den Graumohn, der meist morphinfrei angeboten wird. Den Graumohn bekommt man gerieben sowie in Ganzem und wird meist fuer Füllungen verwendet. Der Blaumohn ist nicht morphinfrei, und wird oft zum Bestreuen von Gebäck verwendet, hauptsächlich in Deutschland. Weisser Mohn ist bei uns eher unbekannt, wird hauptsächlich in arabischen Ländern angeboten und hat geschmacklich eine nussige Note.

Wer geriebenen Mohn zuhause hat, sollte darauf achten das er nicht ranzig wird. Beim Reiben von Mohn tritt Mohnöl aus, das an der Luft schnell ranzig wird. Man kann natürlich auch frisch Reiben, aber nicht jeder hat eine geeignete Mühle dafuer zuhause. Geriebener Mohn lasst sich aber auch ohne Probleme Einfrieren, am Besten aber in luftdichten Behältnissen. 

Waltviertler Mohnzelte

 

Waldviertler Mohnzelte

Vorbereitungszeit30 Min.
Zubereitungszeit45 Min.
Gericht: Nachspeise
Land & Region: Österreich
Keyword: Vegan
Portionen: 16 Stück

Zutaten

für den Teig

  • 380 g Kartoffeln mehlig
  • 500 g Weizenmehl
  • 250 g Sojabutter
  • 50 ml Mandelmilch
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

für die Füllung

  • 300 g Mohn gerieben
  • 80 g Rohrzucker
  • 120 ml Mandelmilch
  • 80 g Sojabutter
  • 2 EL Rum
  • 1/2 Zitrone Saft & Abrieb
  • 1 EL Marmelade Powidl oder je nach Wunsch

Anleitungen

  • Die Kartoffeln in einem grossen Topf weich kochen. Je nach Wunsch kann man sie entweder vor oder nach dem Kochen schälen.
  • Inzwischen bereiten wir die Mohnmasse zu. Dafür wird die Butter geschmolzen und in eine Schüssel gegeben. Nun alle restlichen Zutaten Beimengen und alles gut durchmischen. Die Mohnfüllung sollte recht fest werden (nicht bröseln), sie Bild oben. Wenn das nicht auf Anhieb klappt entweder noch etwas Mohn oder Mandelmilch beigeben.
  • Die fertigen Kartoffeln können nach dem garkochen (und schälen) in einer separate Schüssel zerdrückt werden. Gerne kann dafür auch eine Kartoffelpresse verwendet werden. Da wir die Kartoffeln zu Teig verarbeiten, sollte die Masse sehr fein werden und keine Krümel haben.
  • Die restlichen Zutaten fuer den Teig zugeben und daraus einen geschmeidigen Teig kneten. Sollte der Teig klebrig werden, weiters Mehl hinzugeben. Wenn er zu broeseln beginnt kann man mit Milch ausgleichen.
  • Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Nun teilt man den Teig in 16 Stücke, dafür formt man am Besten eine lange Rolle und schneidet gleich grosse Stücke ab. Die Stücke formt man nun zu einer Kugel und walzt (oder drueckt) sie flach. Es sollten daraus ca. 8-10cm grosse flache Scheiben entstehen.
  • Nun verteilt man die Mohnmasse gleichmässig auf die Scheiben und verschliesst die Teiglinge nach oben, wendet sie und drückt sie nochmals leicht an. Mit einer Gabel sticht man ein paar Löcher in die Oberfläche und anschliessend kann man sie in den Ofen schieben und für ca. 25 Minuten backen.
  • Die Mohnzelte sollten leicht goldgelb werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.