Pinzgauer Kasnocken

Pinzgauer Kasnocken

Beim Käse kennt der Pinzgauer keinen Spaß. Was bei den meisten wohl nur Stirnrunzeln verursacht, da scheiden sich hier zu Lande schon mal die Geister. Ob jetzt Pinzgauer Bierkäse, ein deftiger Almkäse, herber Graukäse oder sogar eine geheime Mischung aus Allem verwendet wird. Eines ist sicher, die Pinzgauer Kasnocken schmecken so oder so.

Pinzgauer Kasnockn

Aber nicht nur der Käse selbst macht das Rezept aus, sondern auch die Menge und der Knusper-Grad sind entscheidend und je nach Belieben. Bei uns zuhause wurde mit dem Käse nie gespart, deshalb nicht verwundern sein.  Denn in meiner Zutaten-liste ist die Gleiche Menge Käse wie Mehl angegeben. Ich finde dass ist ein Muss!

Pinzgauer Kasnockn

Beim Käse wiederum finde ich sollte jeder selbst wissen was er will. Ich verwende sehr gerne eine Mischung aus Bier- und Graukäse. Das macht die Kasnockn schön deftig und ergibt einen wirklich einzigartigen Geschmack. Aber ich habe noch eine Bitte, auf ja keinen Fall die Nocken mit irgendeiner Suppenbrühe anmachen. Der Käse soll den Geschmack verleihen und nicht die Nocken. Das Gericht heißt auch nicht Suppenkasnockn, sondern Pinzgauer Kasnockn. Mir steigen die Haare zu Berge wenn ich so etwas sehe.

Pinzgauer Kasnockn

Leider findet man die herrlich schmeckenden Kasnocken immer seltener auf den heimischen Karten der Gastronomie. Wer aber einmal festgestellt hat, wie einfach Sie gehen, den hält nichts mehr davon sich an dem Gericht zu Hause selbst zu versuchen. Na dann, gutes Gelingen.

Pinzgauer Kasnockn

Pinzgauer Kasnocken

5 von 2 Bewertungen
Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 30 Min.
Arbeitszeit 45 Min.
Land & Region Österreich
Portionen 4 Personen

Zutaten
  

die Nocken

  • 400 g Mehl, griffig
  • 1/4 L Wasser oder halb Milch/Wasser
  • 3 M Eier
  • Prise Salz

zum Anbraten

  • 25 g Butter
  • 400 g Bergkäse
  • 1 G Zwiebel
  • Pfeffer
  • 1/2 Bund Schnittlauch

Anleitungen
 

  • Wasser in einem großen Topf aufsetzen, salzen und zum Kochen bringen.
  • Inzwischen Zutaten mit einem Löffel zu einem Teig zusammenrühren. Die Masse nicht zu lange kneten. Das Mehl sollte vollständig aufgenommen werden, nicht mehr. Der Teig sollte nicht zu zäh sein und leicht klebrig. Er soll sich leicht mit der Reibe in das heisse Wasser hobeln lassen.
  • Sobald das Wasser kocht, den Teig mit einem Spätzlehobel in das Wasser hobeln und kurz aufkochen lassen. Alles in ein Sieb schöpfen, erkalten und gut abtropfen lassen.
  • Den Käse würflig schneiden und die Zwiebel putzen und fein hacken. Inzwischen die halbe Butter in der Pfanne erhitzen und die Zwiebeln gelb-gold anrösten.
  • Den Rest der Butter mit den Spätzle gut anbraten, den Käse zugeben und alles gut unterheben. Mit den Zwiebeln und Schnittlauch anrichten, am Besten in der Pfanne.

Notizen

Geheimtipp: Das Beste an den Kasnocken ist die sogenannte "Printschn". Der knackige, gelbbraune Boden der Kasnocken. Am leichtesten beobachtet man diesen mit einem Holzlöffel, sticht immer wieder mal bis zum Boden und kontrolliert die Farbe. Also die Nockn lieber am Schluss etwas länger in der Pfanne lassen und gut anrösten.
Zur Teigkonsistenz: Der Teig wird etwas klebrig sein, aber er sollte auf keinen Fall fest werden.


2 thoughts on “Pinzgauer Kasnocken”

  • 5 stars
    Ich habe mich heute zum Kochen verpflichtet und werde Euer Rezept gerne übernehmen. Noch bevor ich angefangen habe, macht mein Magen einen Wirbel, ich werde ihn mit einem Wurstbrot beruhigen. Mit Hunger einkaufen macht Spaß, mit Hunger kochen überhaupt nicht. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating




Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.